Ärzte Zeitung, 27.11.2009

Union will Gesetz für vertrauliche Geburt

BERLIN (fst). Die Unionsfraktion im Bundestag erwägt ein Gesetz, um die vertrauliche Geburt einzuführen. Damit reagiert die CDU/CSU auf die Empfehlung des Deutschen Ethikrats, Babyklappen und die Möglichkeit zur anonymen Geburt abzuschaffen (wir berichteten). Dorothee Bär, familienpolitische Sprecherin der Union im Bundestag, machte deutlich, man wolle erst ein Gutachten des Familienministeriums abwarten, bevor über die Zukunft von Babyklappen entschieden werde.

Das Gutachten des Ethikrats ist bei Kirchenvertretern auf Kritik gestoßen. Bischöfin Margot Käßmann, Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), sagte, der Ethikrat gehe von fragwürdigen und ungesicherten Annahmen aus. Für das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) forderte sein Präsident Alois Glück, man solle an Angeboten einer betreuten anonymen Geburt festhalten. "Sie tragen in vielen Fällen dazu dabei, dass die Mütter sich nach der Geburt für ein Leben mit ihrem Kind entscheiden."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »