Ärzte Zeitung, 27.11.2009

Union will Gesetz für vertrauliche Geburt

BERLIN (fst). Die Unionsfraktion im Bundestag erwägt ein Gesetz, um die vertrauliche Geburt einzuführen. Damit reagiert die CDU/CSU auf die Empfehlung des Deutschen Ethikrats, Babyklappen und die Möglichkeit zur anonymen Geburt abzuschaffen (wir berichteten). Dorothee Bär, familienpolitische Sprecherin der Union im Bundestag, machte deutlich, man wolle erst ein Gutachten des Familienministeriums abwarten, bevor über die Zukunft von Babyklappen entschieden werde.

Das Gutachten des Ethikrats ist bei Kirchenvertretern auf Kritik gestoßen. Bischöfin Margot Käßmann, Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), sagte, der Ethikrat gehe von fragwürdigen und ungesicherten Annahmen aus. Für das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) forderte sein Präsident Alois Glück, man solle an Angeboten einer betreuten anonymen Geburt festhalten. "Sie tragen in vielen Fällen dazu dabei, dass die Mütter sich nach der Geburt für ein Leben mit ihrem Kind entscheiden."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »