Ärzte Zeitung online, 15.12.2009

Affenstreit - Uni Bremen gibt Infobroschüre zur Hirnforschung heraus

Bremen (eb). Seit mehr als einem Jahrzehnt gibt es in Bremen Streit um die Makaken-Versuche im Zentrum für Kognitionswissenschaften der Universität. Die Universität Bremen hat jetzt die 12-seitige Broschüre "Vertrauen in Forschung - Informationen zur Hirnforschung an der Universität" herausgegeben.

Die Broschüre ist ausschließlich mit Spenden von Förderern der Hirnforschung an der Universität Bremen, aus der Bremer Wirtschaft und vor allem dem Rector's Circle finanziert worden, wie die Universität mitteilt.

Die Informationsbroschüre greift verständlich, kurz und prägnant kritische Aspekte des Themas "Affenstreit in Bremen" auf. So werden nach Angaben der Uni die Ziele der Bremer Hirnforschung vorgestellt und die Notwendigkeit der Grundlagenforschung erklärt, wenn man Erkrankungen des Gehirns verstehen und erkrankte Bereiche identifizieren will.

Konkret auf die Tierversuche bezogen, werden die Fragen beantwortet, warum die Experimente mit Tieren überhaupt erforderlich sind, wie sie ablaufen und weshalb sie durch bildgebende Verfahren nicht ersetzt werden können.

Die Broschüre kann kostenlos im Internet auf www.kog-neuro.uni-bremen.de heruntergeladen werden.

Lesen Sie auch:
Epilepsie-Forschung mit Affen in Bremen geht weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »