Ärzte Zeitung online, 07.05.2010

Ethikmedizinerin: Moralisch richtige Entscheidung

GÖTTINGEN (dpa). Eine junge Frau hat auch nach dem Tod ihres Partners Anspruch auf ihre künstlich befruchteten Eizellen. Ethikmediziner bewerten diese Entscheidung des Rostocker Oberlandesgerichts als moralisch richtig.

"Es ist gut, dass die Richter der moralischen Intuition von Menschen gefolgt sind und nicht einer spitzfindigen Textauslegung", sagte am Freitag die Göttinger Professorin für Ethik und Geschichte der Medizin, Claudia Wiesemann, in einem Gespräch mit der dpa. Das Rostocker Oberlandesgericht hatte am Freitag zugunsten einer jungen Witwe entschieden. Sie hatte eine Klinik auf Herausgabe der zu Lebzeiten ihres Mannes eingefrorenen Eizellen verklagt.

Das kinderlose Paar hatte Anfang 2008 neun befruchtete Eizellen in einer Klinik einfrieren und lagern lassen. Nach einem tödlichen Motorradunfall des Mannes wenige Monate später verweigerte das Krankenhaus die Herausgabe. Dazu sei die Klinik aber nicht berechtigt, hatten die Richter am Freitag klargestellt. Die Spermien seien schon vor dem Tode des Mannes eingeschlossen worden - auch wenn sich noch kein Embryo entwickelt habe. Männliches und weibliches Erbgut seien zum Zeitpunkt des Einfrierens eine "innige Verbindung" eingegangen.

"Das Paar hat sich für eine künstliche Befruchtung entschieden und den wesentlichen Schritt dazu noch gemeinsam vollzogen. Dies sollte ausschlaggebend sein", betonte Wiesemann, die auch Präsidentin der Akademie für Ethik in der Medizin in Göttingen ist. Gegen die Entscheidung des Paares sollte sich auch nicht der Gesetzgeber stellen.

Das Embryonenschutzgesetz habe nur eine künstliche Definition aufgestellt, was eine Befruchtung ist, sagte die 51-Jährige. "Wenn man die Menschen danach fragt, dann sagen sie: Wenn die Samenzelle in die Eizelle eindringt." Durch das Einfrieren könne der Prozess sehr lange verzögert werden. Daraus resultierte nun das Problem der Witwe. Dabei wollte ihr Mann auch die künstliche Befruchtung.

Lesen Sie dazu auch:
Klinik muss künstlich befruchtete Eizellen an Witwe herausgeben
Künstliche Befruchtung nach dem Tod des Samenspenders verboten

Topics
Schlagworte
Medizinethik (2003)
Recht (11870)
Organisationen
AEM (15)
Krankheiten
Infertilität (413)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »