Ärzte Zeitung, 05.07.2010

Union gegen neuen Ethikbeirat im Bundestag

BERLIN (fst). Die Union hält nichts von der erneuten Einrichtung eines parlamentarischen Beirats, der die Arbeit des Deutschen Ethikrats begleitet. Das haben die Unionsabgeordneten Jens Spahn und Rudolf Henke anlässlich der Debatte im Bundestag deutlich gemacht.

241 Abgeordnete der Opposition haben für einen solchen Beirat plädiert. Statt der Beratung "in einem geschlossenen Zirkel" solle sich der gesamte Bundestag mit ethischen Fragen beschäftigen, argumentieren Spahn und Henke. Der Ethikbeirat habe in der letzten Legislatur "zu wenig" zur Zusammenarbeit von Ethikrat und Bundestag beigetragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »