Ärzte Zeitung, 05.07.2010

Union gegen neuen Ethikbeirat im Bundestag

BERLIN (fst). Die Union hält nichts von der erneuten Einrichtung eines parlamentarischen Beirats, der die Arbeit des Deutschen Ethikrats begleitet. Das haben die Unionsabgeordneten Jens Spahn und Rudolf Henke anlässlich der Debatte im Bundestag deutlich gemacht.

241 Abgeordnete der Opposition haben für einen solchen Beirat plädiert. Statt der Beratung "in einem geschlossenen Zirkel" solle sich der gesamte Bundestag mit ethischen Fragen beschäftigen, argumentieren Spahn und Henke. Der Ethikbeirat habe in der letzten Legislatur "zu wenig" zur Zusammenarbeit von Ethikrat und Bundestag beigetragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »