Ärzte Zeitung, 19.07.2010

Kolpingwerk fordert Gesetz zu PID

KÖLN (iss). Das Kolpingwerk fordert eine gesetzliche Regelung der Präimplantationsdiagnostik (PID). Es sei nicht nachzuvollziehen, warum Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger nach der Entscheidung des Bundesgerichtshofs zu Gentests an Embryonen hier keinen Handlungsbedarf sehe, sagte der Bundespräses des katholischen Verbands Ottmar Dillenburg.

Er plädiert für ein gesetzliches Verbot der PID. Dillenburg unterstützt die Forderung von Alois Glück, Präsident des Zentralkomitees der Katholiken, bei einer Entscheidung über die PID im Parlament den Fraktionszwang aufzuheben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »