Ärzte Zeitung, 28.04.2011

Patentstreit: Schützenhilfe für Stammzellforscher

NEU-ISENBURG (eb). In einem offenen Brief im Journal "Nature" haben 13 europäische Stammzellforscher um Professor Austin Smith aus Cambridge den Vorschlag des Generalanwalts des Europäischen Gerichtshofs kritisiert, Patente, in denen embryonale Stammzellen verwendet werden, zu verbieten.

Sie unterstützen damit Professor Oliver Brüstle, teilt die Uni Bonn mit. Die Umweltorganisation Greenpeace hatte gegen ein Patent des Bonner Forschers geklagt. Dort wird ein Verfahren beschrieben, mit dem sich aus embryonalen Stammzellen gezielt Ersatzzellen für Gehirn und Rückenmark produzieren lassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »