Ärzte Zeitung, 16.06.2011

Gesellschaft für Chirurgie redet über ihre Rolle in der Nazizeit

Rassenwahn und Experimente an lebenden Menschen. Im Dritten Reich verrieten viele Chirurgen das ärztliche Ethos.

Von Anno Fricke

BERLIN. Die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) arbeitet ihre Geschichte in der Zeit des Nationalsozialismus auf. In etwa zwei Wochen soll der Band "Deutsche Gesellschaft für Chirurgie 1933 - 1945 Die Reden der Präsidenten" erscheinen.

Ein Vorabdruck liegt der "Ärzte Zeitung" vor. Autoren sind Michael Sachs, Heinz-Peter Schmiedebach und Rebecca Schwoch.

Aufarbeitung gelte den "vermissten" Kollegen

Die Aufarbeitung der Geschichte gelte den 217 in den Annalen "vermissten" Kolleginnen und Kollegen, sagte Professor Hans-Ulrich Steinau, der als DGCH-Präsident der Jahre 2006 und 2007 den Anstoß zu dieser Arbeit gegeben hatte, bei der Vorstellung des Bandes.

Diese zumeist jüdischen Ärzte wurden expatriiert, in den Selbstmord getrieben oder von den Nazis ermordet. Anfang 1933 hatte die DGCH knapp 2600 Mitglieder. Die Zahl der Opfer des Nazi-Terrors könne sich durchaus noch erhöhen, sagte Mitautorin Rebecca Schwoch.

Exkurs auf Hitlers Leibarzt

Im Auftrag der DGCH haben die Autoren die Biografien der DGCH-Präsidenten Wilhelm Konrad Röpke, Richard Magnus, Erich Lexer und Rudolf Stich zusammengefasst. Exkurse gehen auf zwei ihrer Schüler, den Leibarzt Adolf Hitlers, Karl Brandt, und Paul Rostock, der für schreckliche Menschenversuche verantwortlich war.

Ihr Fazit: "Im nationalsozialistischen System ergaben sich für herausragende Chirurgen Sonderkonditionen. Hervorragende Chirurgie in Kombination mit Parteitreue ermöglichte damals sogar Einlass in die Führeretage, verbunden mit Lehrstühlen und dem Präsidentenamt in der DGCH."

"Unfassbare Humanexperimente"

Von Beginn an unterwarfen sich viele Chirurgen dem Willen des Hitler-Regimes. Professoren mussten ab 1933 ihre Lehrstühle verlassen, jüdische Studierende nahmen die medizinischen Fakultäten nicht mehr auf.

In den Folgejahren beteiligten sich die Chirurgen an "unfassbaren Humanexperimenten", schreibt Steinau im Vorwort der Dokumentation.

Das Spektrum habe von unethischen wissenschaftlichen Untersuchungen an Zwillingen, über anatomische und erbbiologische Ansätze bis zu Zwangssterilisationen und der "Vernichtung unwerten Lebens" gereicht. Mit ihren Experimenten an lebenden Opfern, einschließlich Vivisektionen, hätten die Chirurgen der nationalsozialistischen Kriegswirtschaft gedient.

Vertreter der Fachgesellschaft kündigten weitere historische Arbeiten an, die noch stärker die Opferperspektive einnehmen sollen.

Topics
Schlagworte
Medizinethik (1974)
Panorama (30165)
Organisationen
DGCH (75)
Personen
Adolf Hitler (41)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »