Ärzte Zeitung, 06.06.2013

Familienausschuss

Gesetz zur vertraulichen Geburt kommt

BERLIN. Der Familienausschuss hat am Mittwoch nach Angaben des Bundestags grünes Licht für das Gesetz zur vertraulichen Geburt gegeben. Die Oppositionsfraktionen enthielten sich der Stimme. Sie monieren, dass Babyklappen vorerst weiter geduldet werden sollen.

Das Gesetz will die Grundlage schaffen, damit Frauen ihre Kinder in Notlagen vertraulich - unter Angabe eines Pseudonyms - zur Welt bringen können. Vorangehen soll dem eine ergebnisoffene Beratung der Frauen.

Bis zum 16. Lebensjahr des Kindes sollen die Personaldaten des Kindes versiegelt aufbewahrt werden. Die Kosten für Vor- und Nachsorge soll der Bund tragen.

Erfahren kann dem Gesetzentwurf zufolge das Kind im Alter von 16 Jahren nur dann, wenn die leibliche Mutter dem nicht widerspricht. Gegebenenfalls muss ein Familiengericht entscheiden, ob die Identität der Mutter weiter vertraulich bleibt. (eb)

Topics
Schlagworte
Medizinethik (1974)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »