Ärzte Zeitung, 29.08.2013

Regierung

Keine Zweifel am Hirntod-Konzept

Begründete Bedenken an der geltenden Methode der Todesfeststellung sieht die Regierung nicht. Die BÄK dürfe lediglich Verfahrensregeln festlegen.

Von Florian Staeck

Keine Zweifel am Hirntod-Konzept

Wann ist der Mensch tot? Die Links-Fraktion im Bundestag zitiert in einer Anfrage Positionen von Kritikern des Hirntodkriteriums.

© Andrea Danti / fotolia.com

BERLIN. Die Bundesregierung sieht "keine Alternativen zum Hirntodkonzept". Mit der Feststellung des Hirntodes werde "naturwissenschaftlich-medizinisch ein sicheres Todeszeichen zweifelsfrei festgestellt", heißt es in der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Linksfraktion.

Die Linken üben sowohl am Konzept des Hirntodes als auch an der Hirntoddiagnostik Kritik. Diese Bedenken seien der Regierung bekannt, die Kritikpunkte hielten aber "einer wissenschaftlichen Diskussion nicht stand", heißt es.

Verwiesen wird dazu auf eine gemeinsame Erklärung der Gesellschaft für Neurochirurgie, der Deutschen Gesellschaft für Neurologie und der Gesellschaft für Neurointensiv- und Notfallmedizin zur Todesfeststellung vom August 2012.

Darin bekräftigen die Gesellschaften, dass der nachgewiesene vollständige und unumkehrbare Ausfall der Hirnfunktionen ein wissenschaftlich belegtes sicheres Todeszeichen bedeute.

Skepsis bei verfassungsrechtlicher Unbedenklichkeit

Die Linke stößt sich daran, dass die Feststellung des Hirntods nach dem Stand der Erkenntnisse der Wissenschaft erfolgt, der in einer Richtlinie der Bundesärztekammer (BÄK) erfolgt.

Zweifel, ob es verfassungsrechtlich unbedenklich sei, wenn "Entscheidungen über Leben und Tod (...) an einen privaten Verein" delegiert werden, weist die Regierung zurück.

Denn im Transplantationsgesetz habe der Gesetzgeber wesentliche Inhalte der Todesfeststellung selbst geregelt. Der BÄK werde insoweit nur zugestanden, "im Nachvollzug der gesetzlichen Regelung" in Richtlinien die Verfahrensregeln festzulegen.

Erst im Juli ist zudem das Transplantationsgesetz dahingehend geändert worden, dass die BÄK-Richtlinien erst in Kraft treten, wenn sie vom Bundesgesundheitsministerium genehmigt sind. Dies sichere "die demokratische Legitimation der Richtlinienherstellung", heißt es.

Die Regierung widerspricht zudem dem Vorwurf, das Hirntodkonzept führe dazu, dass Patienten bereits im Vorfeld des Hirntodes intensivmedizinisch behandelt würden, um später eine Organentnahme zu ermöglichen: "Der Tod wird zwar vor einer möglichen Organ- oder Gewebespende, nicht aber für eine mögliche Organ- oder Gewebespende festgestellt."

Der Interimschef der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO), Dr. Rainer Hess, hatte kürzlich dafür plädiert, Transplantationen dürften nicht mehr vorbereitet werden, bevor nicht der Hirntod endgültig bestätigt ist.

Die BÄK hatte angekündigt, bald eine überarbeitete Richtlinie zu den Hirntodkriterien vorzulegen.

[29.08.2013, 09:45:39]
Dr. Richard Barabasch 
Hirntodkonzept der BRD
Dass Herr Hess, der "neue Mann" an der Spitze der Transplantatetions-Regulierung und als Jurist mit erheblichen Kenntnissen "ärztlicher Aktivitäten und Aktivisten" die Forderung aufstellt, dass Transplantationsvorbereitungen ERST NACH Feststellung des Todes getroffen werden dürfen, zeugt von (seiner) sachlichen Korrektheit und philosophischen Sinnfälligkeit im Denken und damit erweist er sich als mutig gegenüber jenen, die allzu gerne frühzeitig "bereit stehen" und als zutiefst menschlich jenen gegenüber, die den Tod als solchen (des In-DI-VID-uum) bis zum getrennten Sein von Körper und ihn belebender Energie wissen wollen und verstehen . . . . - alle Achtung !
meint,
Richard Barabasch zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So ticken Amokläufer

Narzissten, Querulanten, Rächer: Amoktäter fallen meistens schon vor der Tat auf. Um Taten verhindern zu können, gibt es jetzt eine Anlaufstelle für Eltern, Lehrer und Mitschüler. mehr »

Wann droht Ärger mit Kassen und Patienten?

Gehören Zeitvorgaben aus der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) mit auf die Rechnung? Die Antwort steht, wie so oft, im Kleingedruckten der GOÄ. mehr »

Begünstigen Antidiabetika eine Herzinsuffizienz?

Bis zu zwei Prozent der über 60-Jährigen in Deutschland leiden gleichzeitig an Diabetes und Herzinsuffizienz. Wie beide zusammenhängen, haben mehrere Studien analysiert. mehr »