Ärzte Zeitung online, 29.10.2013

Notarkammer

Immer mehr Vorsorgevollmachten

Vorab bestimmte Vertrauenspersonen springen ein, wenn ein Mensch nicht mehr entscheidungsfähig ist. Mittlerweile 2,2 Millionen Vollmachten sind inzwischen bundesweit hinterlegt - und ihre Zahl nimmt zu.

BERLIN. Die Bundesnotarkammer registriert eine Zunahme bei Vorsorgevollmachten. Im Zentralen Vorsorgeregister der Bundesnotarkammer seien inzwischen rund 2,2 Millionen Vorsorgevollmachten, Betreuungsverfügungen und Patientenverfügungen hinterlegt, teilte die Kammer mit.

So seien von Januar bis September mehr Vollmachten in das Register aufgenommen worden als in den Jahren 2005 und 2006 zusammen, heißt es.

Aus Sicht von Timm Starke, Präsident der Bundesnotarkammer, belegt diese Entwicklung, "dass das Thema Vorsorge im Bewusstsein der Bevölkerung angekommen ist".

Mit einer Vorsorgevollmacht kann eine Vertrauensperson bestimmt werden, die im Fall von Krankheit, Alter oder Unfall alle erforderlichen Entscheidungen trifft.

Betreuungsgerichte fragen das Register ab

90 Prozent der Vorsorgeregister niedergelegten Vollmachten sind nach Angaben der Bundesnotarkammer von einem Notar formuliert worden.

Die Betreuungsgerichte fragen dieses Register ab, bevor ein Betreuer bestellt wird. In diesem Jahr seien dadurch 14.000 unnötige Betreuerbestellungen verhindert werden, berichtet die Kammer.

Starke zufolge wird derzeit erwogen, auch Ärzten in gewissem Umfang ein Einsichtsrecht in das Vorsorgeregister zu gewähren.

Dies könne dazu beitragen, das Register im medizinischen Notfall noch effizienter zu machen: "Vor allem Krankenhausärzte haben ein starkes Interesse daran, schnell und sicher Informationen darüber zu erhalten, ob eine Patientenverfügung existiert und wer berechtigt ist, für den Patienten zu entscheiden", berichtet Michael Gutfried, Leiter des Zentralen Vorsorgeregisters.

Die Bundesnotarkammer führe dazu Gespräche mit der Bundesärztekammer und dem Bundesjustizministerium, heißt es. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »