Ärzte Zeitung, 02.06.2014

Homosexualität

Ärzte beteiligen sich nicht an "Therapien"

DÜSSELDORF. Der 117. Deutsche Ärztetag hat die Streichung von Diagnosekategorien gefordert, die Homosexualität pathologisieren oder die Möglichkeit von Therapien als Option nahelegen.

Damit sprechen sich die Delegierten auch klar gegen sogenannte "Konversions-" oder "reparative" Verfahren aus, die behaupten, Homosexualität in asexuelles oder heterosexuelles Verhalten umwandeln zu können.

Auf internationaler Ebene setzt sich die Bundesärztekammer beim Weltärztebund dafür ein, dass diese Therapien als unethisch eingestuft werden. In 73 Staaten steht Homosexualität unter Strafe. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »