Ärzte Zeitung, 02.06.2014

Homosexualität

Ärzte beteiligen sich nicht an "Therapien"

DÜSSELDORF. Der 117. Deutsche Ärztetag hat die Streichung von Diagnosekategorien gefordert, die Homosexualität pathologisieren oder die Möglichkeit von Therapien als Option nahelegen.

Damit sprechen sich die Delegierten auch klar gegen sogenannte "Konversions-" oder "reparative" Verfahren aus, die behaupten, Homosexualität in asexuelles oder heterosexuelles Verhalten umwandeln zu können.

Auf internationaler Ebene setzt sich die Bundesärztekammer beim Weltärztebund dafür ein, dass diese Therapien als unethisch eingestuft werden. In 73 Staaten steht Homosexualität unter Strafe. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »