Ärzte Zeitung, 17.09.2014

Gegen Ökonomisierung

Allein Patienten sind Verbündete der Ärzte

BERLIN. Die Patienten sind die einzigen Verbündeten der Ärzte im Kampf für eine qualitativ gute Versorgung. Das machte Professor Paul Ulrich Unschuld von der Berliner Charité bei der Eröffnung des Deutschen Internistentages in Berlin deutlich. Er kritisierte die zunehmende Ökonomisierung im Gesundheitswesen.

Patienten stünden nicht mehr als Leidende, sondern als Kunden im Fokus. Anders als das Dienstleister-Kunden-Verhältnis sei das Arzt-Patienten-Verhältnis besonders von Vertrauen geprägt.

Doch dieses stehe derzeit auf dem Spiel, warnte Unschuld. Als Beispiel führte er die elektronische Gesundheitsakte an. Damit gehe jede Vertraulichkeit von Gesundheitsdaten verloren.

Es bestehe die Gefahr, dass es so möglich werde bestimmte Gruppen aufzuspüren, zu überwachen und auszusondern. "Es ist schlimm, dass nur ein kleiner Teil der Ärzte die Initiative ‚Stoppt die E-Card‘ unterstützt", so Unschuld weiter. (jvb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »