Ärzte Zeitung, 17.09.2014

Gegen Ökonomisierung

Allein Patienten sind Verbündete der Ärzte

BERLIN. Die Patienten sind die einzigen Verbündeten der Ärzte im Kampf für eine qualitativ gute Versorgung. Das machte Professor Paul Ulrich Unschuld von der Berliner Charité bei der Eröffnung des Deutschen Internistentages in Berlin deutlich. Er kritisierte die zunehmende Ökonomisierung im Gesundheitswesen.

Patienten stünden nicht mehr als Leidende, sondern als Kunden im Fokus. Anders als das Dienstleister-Kunden-Verhältnis sei das Arzt-Patienten-Verhältnis besonders von Vertrauen geprägt.

Doch dieses stehe derzeit auf dem Spiel, warnte Unschuld. Als Beispiel führte er die elektronische Gesundheitsakte an. Damit gehe jede Vertraulichkeit von Gesundheitsdaten verloren.

Es bestehe die Gefahr, dass es so möglich werde bestimmte Gruppen aufzuspüren, zu überwachen und auszusondern. "Es ist schlimm, dass nur ein kleiner Teil der Ärzte die Initiative ‚Stoppt die E-Card‘ unterstützt", so Unschuld weiter. (jvb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »