Ärzte Zeitung, 23.09.2014

"Pille danach"

"Abstimmung im Bundestag wird vertagt"

BERLIN. Die für 25. September vorgesehene Abstimmung im Bundestag über die "Pille danach" wird auf Betreiben der SPD-Fraktion von der Tagesordnung abgesetzt, sagte die Links-Abgeordnete Kathrin Vogler am Dienstag der "Ärzte Zeitung".

In der Besprechung der Obleute habe die SPD weiteren Beratungsbedarf zu dem Thema angekündigt. Am 24. September, so Vogler, werde die SPD im Gesundheitsausschuss vermutlich eine Verschiebung der Debatte beantragen.

Linke und Grüne plädieren dafür, den Wirkstoff Levonorgestrel (PiDaNa) aus der Verschreibungspflicht zu entlassen, die Union ist dagegen. Seit Monaten versuchen die Oppositionsfraktionen, eine Entscheidung im Bundestag herbeizuführen.

Der SPD ist die Diskussion unangenehm. Sie hat früher für die Rezeptfreiheit plädiert, sieht sich nun aber in der Koalitionsdisziplin. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »