Ärzte Zeitung, 02.04.2013

J1-Untersuchung

Pädiater registrieren mehr Vorsorgen

WEIMAR.. Zwei von drei Jugendlichen gehen zur Jugendgesundheitsuntersuchung (J1) beim Kinder- und Jugendarzt, ein knappes Drittel sucht den Allgemeinarzt auf.

Dies geht aus aktuellen Zahlen aus den Jahren 2010 bis 2012 in Thüringen hervor, die der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) beim Kongress für Jugendmedizin im Weimar vorgelegt hat.

Danach sind 2010 in Thüringen 2950 J1-Untersuchungen vom Pädiater und 1285 vom Allgemeinarzt vorgenommen worden. 2011 lag der Anteil der J1-Vorsorgen sowohl bei den Kinder- und Jugendärzten (4431) als auch bei den Allgemeinärzten (1598) deutlich höher.

Dieser positive Trend setzte sich auch in den ersten beiden Quartalen 2012 (Pädiater: 2461; Allgemeinmediziner: 831) fort.

Auch die Jugendgesundheitsuntersuchung J2 im Alter von 17 Jahren wird inzwischen etwas stärker nachgefragt.

Rechneten Pädiater in Thüringen über Selektivverträge diese neue Untersuchung im gesamten Jahr 2010 erst acht Mal ab, war dies im ersten Halbjahr 2012 bereits 39 Mal der Fall. Bei den Allgemeinmedizinern spielte die J2 eine noch e geringere Rolle. (ras)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »