Ärzte Zeitung, 12.05.2014

Berlin

Mehr Ärzte für den ÖGD gefordert

BERLIN. Für eine Tätigkeit im Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) wirbt die Berliner Gesundheitsstaatssekretärin Emine Demirbüken-Wegner (CDU).

"Der öffentliche Gesundheitsdienst erfüllt vielfältige, wichtige Aufgaben zum Beispiel bei der Gesundheitsförderung, der Prävention und Gesundheitshilfe", sagte Demirbüken-Wegner vor Kurzem bei der Verabschiedung von rund 600 Absolventen an der Uniklinik Charité. Sie verwies auf die sozialmedizinischen Aufgaben der Ärzte im ÖGD.

Um die Qualität der Arbeit in den vielfältigen Einsatzgebieten aufrecht erhalten und weiterentwickeln zu können, brauche der ÖGD dringend junge und engagierte Ärztinnen und Ärzte und Zahnärztinnen und Zahnärzte. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »