Ärzte Zeitung, 12.05.2014

Berlin

Mehr Ärzte für den ÖGD gefordert

BERLIN. Für eine Tätigkeit im Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) wirbt die Berliner Gesundheitsstaatssekretärin Emine Demirbüken-Wegner (CDU).

"Der öffentliche Gesundheitsdienst erfüllt vielfältige, wichtige Aufgaben zum Beispiel bei der Gesundheitsförderung, der Prävention und Gesundheitshilfe", sagte Demirbüken-Wegner vor Kurzem bei der Verabschiedung von rund 600 Absolventen an der Uniklinik Charité. Sie verwies auf die sozialmedizinischen Aufgaben der Ärzte im ÖGD.

Um die Qualität der Arbeit in den vielfältigen Einsatzgebieten aufrecht erhalten und weiterentwickeln zu können, brauche der ÖGD dringend junge und engagierte Ärztinnen und Ärzte und Zahnärztinnen und Zahnärzte. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »