Ärzte Zeitung, 12.05.2014

Berlin

Mehr Ärzte für den ÖGD gefordert

BERLIN. Für eine Tätigkeit im Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) wirbt die Berliner Gesundheitsstaatssekretärin Emine Demirbüken-Wegner (CDU).

"Der öffentliche Gesundheitsdienst erfüllt vielfältige, wichtige Aufgaben zum Beispiel bei der Gesundheitsförderung, der Prävention und Gesundheitshilfe", sagte Demirbüken-Wegner vor Kurzem bei der Verabschiedung von rund 600 Absolventen an der Uniklinik Charité. Sie verwies auf die sozialmedizinischen Aufgaben der Ärzte im ÖGD.

Um die Qualität der Arbeit in den vielfältigen Einsatzgebieten aufrecht erhalten und weiterentwickeln zu können, brauche der ÖGD dringend junge und engagierte Ärztinnen und Ärzte und Zahnärztinnen und Zahnärzte. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »