Ärzte Zeitung, 29.08.2014

Öffentlicher Gesundheitsdienst

Beamtenbund warnt vor Mangel an Amtsärzten

BERLIN. Die Menschen in Deutschland sind nach Warnungen des Beamtenbundes wegen immer größerer Lücken im öffentlichen Gesundheitsdienst unzureichend vor einer möglichen Pandemie geschützt. Den Gesundheitsämtern fehle es an Fachärzten, sagte der Vorsitzende des Beamtenbundes, Klaus Dauderstädt gestern in Berlin.

Für den gesamten öffentlichen Dienst rechnet er in den nächsten 15 Jahren mit einer Lücke von 700.000 Beschäftigten. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »