Ärzte Zeitung, 17.06.2015

Kommentar zu Public Health

Global und lokal denken

Von Anno Fricke

Es ist nicht banal, nur weil schon oft gesagt, wenn Wissenschaftler in Deutschland fordern, dass die gesundheitlichen Auswirkungen aller Politikfelder mehr als heute bei Entscheidungen mitgedacht werden müssten. Es ist überlebenswichtig.

Die Welt ist verletzlich geworden. Dieses Bewusstsein ist bei den Mächtigen der Welt angekommen, wie der G 7-Gipfel in Elmau gezeigt hat. Zu Recht verweisen die Wissenschaftler der Leopoldina, der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften und die Union der Akademien der Wissenschaften darauf, dass Gesundheitspolitik mehr ist als das Organisieren medizinischer Versorgung.

Freihandelsabkommen, die Energiewirtschaft, die Digitalisierung des Alltags, der Arbeitsdruck in entwickelten Gesellschaften, die Abwesenheit von ausreichend Erwerbsarbeit in armen Ländern, die Migration - alles hängt irgendwo auch mit Gesundheit zusammen oder sogar mit deren Verlust. Das muss klar werden.

Der Blick über die Grenzen ist richtig, eine Analyse der öffentlichen Gesundheit im Inland aber auch wichtig. Den Gesundheitsämtern fehlt Personal, in Berlin sind die Masern ausgebrochen, Kinder aus armen Familien haben auch in Deutschland geringere Bildungs- und Gesundheitschancen.

Lesen Sie dazu auch:
Public Health: Öffentlicher Gesundheitsdienst muss gestärkt werden

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »