Ärzte Zeitung online, 29.12.2015

Gesundheit in Hamburg

Sozial schwache Kinder bleiben benachteiligt

Die Gesundheitschancen von Kindern in Hamburg sind weiter ungleich verteilt. Der Senat setzt auf Gegenstrategien.

HAMBURG. Weniger Kinder mit Allergien und Übergewicht, aber sozial ungleich verteilte Gesundheitschancen weist der aktuelle Bericht über die Gesundheit von Hamburger Kindern im Einschulungsalter aus.

Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) will nun die Gesundheit von Kindern, die sozial schlechter gestellt sind, allein erzogen werden oder einen Migrationshintergrund haben, stärker in den Mittelpunkt stellen.

"Die Ergebnisse bestärken uns in unserer Politik, in den Stadtteilen Präventionsketten für Kinder und Familien anzubieten und mit frühen Hilfen die Gesundheit von Anfang an zu fördern", sagte Prüfer-Storcks.

Masern-Impfschutz gestiegen

Die wichtigsten Ergebnisse des jüngst vorgestellten Berichts:

- Kinder von Eltern mit niedrigem Berufsstatus und Kinder mit Migrationshintergrund nehmen Vorsorgeuntersuchungen seltener wahr. Im Vergleich zu 2004/2005 wurde aber bei allen Kindervorsorgeuntersuchungen eine bessere Teilnahme ermittelt.

- Der Masern-Impfschutz ist im gleichen Zeitraum von 70 auf 93 Prozent gestiegen. Einen ebenfalls verbesserten, aber nicht ausreichenden Impfschutz gibt es gegen Hepatitis B, wobei Kinder mit Migrationshintergrund hier einen deutlich besseren Impfschutz haben.

- Jedes zehnte untersuchte Kind ist übergewichtig. Zehn Jahre zuvor galt dies noch für jedes achte Kind. Unter diesen Kindern sind fünf Prozent adipös. Einzuschulende Kinder aus sozial schwachen Stadtteilen sind deutlich häufiger übergewichtig und seltener sportlich aktiv.

26.000 Schuleingangsuntersuchungen ausgewertet

Der Bericht beruht auf Daten aus über 26.000 Schuleingangsuntersuchungen der Jahre 2013 und 2014 bei Kindern im Alter von fünf und sechs Jahren. Speziell erfasst wurden etwa das Allgemeinbefinden der Kinder, ihr Körpergewicht, Impfschutz, Teilnahme an Vorsorgeuntersuchungen und chronische Erkrankungen.

Prüfer-Storcks will die Ergebnisse und Handlungsansätze nun mit Experten diskutieren. "Dabei wird es auch darum gehen, bereits erfolgreiche Ansätze auf andere Stadtteil, Regionen und Zielgruppen auszuweiten und zu übertragen", teilte die Gesundheitsbehörde mit. (di)

|
[29.12.2015, 07:24:50]
Carsten Windt 
Interessant! Wo hat die Behörde die Daten her?
Also im Rahmen der Schuleingangsuntersuchung wurde auch gleich der soziale Status, der Beruf usw. ermittelt. Wie oft wurde gegen Datenschutzbestimmungen verstoßen? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Wenn der eigene Bruder behindert ist

Wie ist es für ein Kind, ein Geschwister mit Down-Syndrom zu haben? Ein Einblick in den Alltag von Katharina (13): Sie sieht die Trisomie 21 ihres Bruders als Belastung - und als Vorteil. mehr »

Londoner fühlen sich verunsichert und gespalten

Großbritannien tritt aus der EU aus und in der Hauptstadt herrscht Katerstimmung. Das Referendum zeigt auch psychische Folgen. Einblick in die Seele Londons. mehr »

Neue EBM-Leistungen für Betreuung in Pflegeheimen

KBV und Kassen haben neue Leistungen beschlossen, die die medizinische Versorgung in Pflegeheimen verbessern sollen. Dafür wird zum 1. Juli ein neues Kapitel im EBM geschaffen. mehr »