Ärzte Zeitung, 04.02.2016

Demenz-Servicezentren in NRW

Zukunft gesichert

KÖLN. Die zwölf Demenz-Servicezentren in Nordrhein-Westfalen können weiterhin Demenzkranke und ihre Angehörigen wohnortnah unterstützen.

Die Landesinitiative Demenz-Service NRW erhält für die nächsten drei Jahre eine Finanzierung von 2,4 Millionen Euro.

Die Gelder stammen je zur Hälfte vom Land und den Kostenträgern, also den Landesverbänden der Pflegekassen und dem Verband der privaten Krankenversicherung.

Ziel der regionalen Servicezentren in Nordrhein-Westfalen ist es, die häusliche Lebenssituation von Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen durch die Vernetzung von Versorgungs- und Hilfsangeboten zu verbessern. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So ticken Amokläufer

Narzissten, Querulanten, Rächer: Amoktäter fallen meistens schon vor der Tat auf. Um Taten verhindern zu können, gibt es jetzt eine Anlaufstelle für Eltern, Lehrer und Mitschüler. mehr »

Wann droht Ärger mit Kassen und Patienten?

Gehören Zeitvorgaben aus der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) mit auf die Rechnung? Die Antwort steht, wie so oft, im Kleingedruckten der GOÄ. mehr »

Begünstigen Antidiabetika eine Herzinsuffizienz?

Bis zu zwei Prozent der über 60-Jährigen in Deutschland leiden gleichzeitig an Diabetes und Herzinsuffizienz. Wie beide zusammenhängen, haben mehrere Studien analysiert. mehr »