Ärzte Zeitung, 11.05.2016

Kommentar zu U-Untersuchungen in Brandenburg

Besser später als zu früh

Von Angela Mißlbeck

Das zentrale Einladungswesen zu den Kinderfrüherkennungsuntersuchungen in Brandenburg erreicht sein Ziel. Die Teilnahmequoten an den Untersuchungen sind deutlich gestiegen.

Besonders erfreulich ist dabei, dass die Einladungen vor allem sozial schwache Familien dazu motivieren können, die Vorsorgen wahrzunehmen. Das zeugt von großer Akzeptanz.

Es wäre leichtfertig, diese Akzeptanz bei Kinderärzten und Eltern aufs Spiel zu setzen. Genau das könnte aber passieren, wenn die Einladungen weiter zu früh erfolgen.

Nicht nur der Effekt kann dann verpuffen. Es besteht auch die Gefahr, dass Eltern verärgert reagieren, wenn sie bereits einen Vorsorgetermin vereinbart haben, aber die Erinnerung daran noch vor dem Termin erhalten.

Bei Kinderärzten wiederum verursacht der frühe Einladungszeitpunkt mitunter unnötigen Verwaltungsaufwand. Das Gleiche gilt nicht zuletzt auch für die Einladungsstelle selbst.

De facto kann viel Aufwand und Papier gespart werden, wenn die Einladungen später erfolgen - nämlich erst gegen Ende des vorgesehenen Untersuchungszeitraums. Dass das brandenburgische Gesundheitsministerium nun die Kritik von Kinderärzten und Eltern aufgreift und den Einladungszeitpunkt verschiebt, ist daher der richtige Schritt.

Lesen Sie dazu auch:
Brandenburg: Kinder werden später zu U-Vorsorgen eingeladen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »