Ärzte Zeitung, 25.08.2016

Bessere Weiterbildungsmöglichkeiten

Brandenburg will ÖGD stärken

POTSDAM. Der Brandenburger Landtag hat kürzlich grünes Licht gegeben für den Antrag "Den Öffentlichen Gesundheitsdienst in Brandenburg stärken". In der Debatte hatte Sozialministern Diana Golze (Linke) betont, dass der ÖGD unter anderem wegen des steigenden Anteils älterer Menschen und wegen des Zuzugs von Flüchtlingen vor "großen Herausforderungen" stehe.

"Dazu brauchen wir eine ausreichende Zahl an Fachkräften. Gerade für die Kommunen wird es immer schwieriger, freie Stellen in den Gesundheitsämtern zu besetzen. Deswegen ist es wichtig, die Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für Beschäftigte im ÖGD weiter zu verbessern", sagte Golze.

Hilfe erhofft sich der Landtag durch den Beitritt zur Akademie für öffentliches Gesundheitswesen in Düsseldorf . Sie ist eine Bildungseinrichtung der Trägerländer Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein. Das Land Berlin wird 2017 beitreten.

Golze wies darauf hin, dass nach dem Beitritt eine Außenstelle der Akademie in Brandenburg eingerichtet werden könnte, in der dann für die Gesundheitsämter gebührenfreie Fort- und Weiterbildungen angeboten werden.

Eine ortsnahe Weiterbildung zum Facharzt für Öffentliches Gesundheitswesen könnte zudem "einen zusätzlichen Anreiz für die Nachwuchsgewinnung von ärztlichem Personal schaffen. Das Gesundheitsministerium wird deswegen einen möglichen Beitritt zügig prüfen", sagte die Ministerin. (juk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »