Ärzte Zeitung online, 04.07.2008

DSO: Patientenverfügung und Organspende kein Widerspruch

FRANKFURT / MAIN (dpa). Auch wer in einer Patientenverfügung intensivmedizinische Maßnahmen ausschließt, kann nach dem Tod seine Organe spenden. Darauf weist die Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) in Frankfurt / Main hin.

DSO: Patientenverfügung und Organspende kein Widerspruch.

Foto: DSO

"Organspende und Patientenverfügung sind kein Widerspruch", sagte Thomas Beck, kaufmännischer Vorstand der Deutschen Stiftung Organtransplantation.

Zwar werde zur Vorbereitung der Organentnahme der Kreislauf des Verstorbenen kurzfristig durch Maschinen aufrechterhalten, um die Organe zu schützen. Diese Maßnahme dürfte jedoch nicht mit einer längerfristigen lebensverlängernden Intensivtherapie verwechselt werden, sagte Wolfgang Putz, Rechtsanwalt für Medizinrecht in München. "Die Aufrechterhaltung der Vitalfunktionen bei einem hirntoten Spender ist keine Weiterbehandlung und vor allem keine Lebensverlängerung."

Die DSO rät Menschen, die ihre Organe nach dem Tode spenden möchten, ihre Patientenverfügung entsprechend einzuschränken, beispielsweise mit folgender Formulierung: "Ich stimme einer Entnahme meiner Organe nach meinem Tod zu Transplantationszwecken zu. Komme ich nach ärztlicher Beurteilung bei einem sich abzeichnenden Hirntod als Organspender in Betracht und müssen dafür ärztliche Maßnahmen durchgeführt werden, die ich in meiner Patientenverfügung ausgeschlossen habe, dann geht die von mir erklärte Bereitschaft zur Organspende vor."

Topics
Schlagworte
Organspende (844)
Organisationen
DSO (333)
Krankheiten
Transplantation (2123)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »