Ärzte Zeitung online, 17.10.2008

Organspenden in Europa: Deutschland im unteren Mittelfeld

FRANKFURT/MAIN (dpa). Bei der Bereitschaft zu Organspenden nach dem Tod liegt Deutschland im unteren Mittelfeld der europäischen Länder. Auf 16 Spender pro eine Million Einwohner beziffert die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) in Frankfurt die Zahl der Organspender. Europameister ist laut DSO Spanien mit 34,3 Spendern je eine Million Einwohner.

Auf den Plätzen folgen Belgien (28,2) und Frankreich (25,3). Schlusslichter in Europa sind Rumänien (1,7) und Bulgarien (1,3).

Rund 4250 Menschen wurde laut DSO in Deutschland im vergangenen Jahr mit dem Organ eines Verstorbenen geholfen. "In Anbetracht der 12 000 Menschen, die dringend auf ein Organ warten, sind das immer noch viel zu wenige", erklärte Professor Günter Kirste, Medizinischer Vorstand der DSO. Rund 1100 Menschen stürben allein in Deutschland jährlich, weil für sie nicht rechtzeitig ein passendes Organ gefunden werde.

Nach jahrelanger kontinuierlicher Steigerung verzeichnet die DSO im laufenden Jahr erstmals wieder einen Rückgang bei den Organspenden. Auch die europäischen Nachbarländer fallen zurück.

Weitere Informationen der DSO: www.fuers-leben.de

Internationaler Organspendekongress 2009 in Berlin, Infos und Programmvorschau: www.isodp2009.org

Informationen der "Ärzte Zeitung": Kostenlose Patienten-Informationen zum Thema Organspende bietet die "Ärzte Zeitung" an. Hier geht es zum Download

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »