Ärzte Zeitung, 27.10.2008

Zertifikat für drei Krankenhäuser in Mitteldeutschland

Engagement bei der Organspende gewürdigt

LEIPZIG (tra). Für ihr besonderes Engagement im Transplantationsprozess erhielten das Herzzentrum Leipzig (Sachsen), das Asklepios Klinikum Weißenfels (Sachsen-Anhalt) und das Südharzklinikum Nordhausen (Thüringen) das "Organspendezertifikat" des jeweiligen Bundeslandes. "Mit der Auszeichnung wollen wir den Mitarbeitern danken, die auf den Intensivstationen eine besondere Verantwortung haben", betonte Sachsens Gesundheitsministerin Christine Clauß (CDU).

Den Preis vergibt die Deutsche Stiftung Organtransplantation, Region Ost, seit vier Jahren. Damit sollen Einrichtungen geehrt werden, die Organspenden in vorbildlicher Weise vorbereiten und umsetzen. Dazu gehört auch, dass Fortbildungen für das Personal angeboten werden. Außerdem sollen Krankenhäuser die Umsetzung der Organspende als selbstverständlichen Teil des medizinischen Versorgungsauftrags betrachten.

146 Krankenhäuser in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen arbeiten auf dem Gebiet der Organspende.

Topics
Schlagworte
Organspende (845)
Organisationen
DSO (333)
Krankheiten
Transplantation (2126)
Personen
Christine Clauß (90)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »