Ärzte Zeitung, 27.10.2008

Zertifikat für drei Krankenhäuser in Mitteldeutschland

Engagement bei der Organspende gewürdigt

LEIPZIG (tra). Für ihr besonderes Engagement im Transplantationsprozess erhielten das Herzzentrum Leipzig (Sachsen), das Asklepios Klinikum Weißenfels (Sachsen-Anhalt) und das Südharzklinikum Nordhausen (Thüringen) das "Organspendezertifikat" des jeweiligen Bundeslandes. "Mit der Auszeichnung wollen wir den Mitarbeitern danken, die auf den Intensivstationen eine besondere Verantwortung haben", betonte Sachsens Gesundheitsministerin Christine Clauß (CDU).

Den Preis vergibt die Deutsche Stiftung Organtransplantation, Region Ost, seit vier Jahren. Damit sollen Einrichtungen geehrt werden, die Organspenden in vorbildlicher Weise vorbereiten und umsetzen. Dazu gehört auch, dass Fortbildungen für das Personal angeboten werden. Außerdem sollen Krankenhäuser die Umsetzung der Organspende als selbstverständlichen Teil des medizinischen Versorgungsauftrags betrachten.

146 Krankenhäuser in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen arbeiten auf dem Gebiet der Organspende.

Topics
Schlagworte
Organspende (865)
Organisationen
DSO (336)
Krankheiten
Transplantation (2175)
Personen
Christine Clauß (90)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »