Ärzte Zeitung, 12.11.2008

Fahrschulen im Norden klären über Organspenden auf

HAMBURG (di). Fahrschüler im Norden werden künftig für das Thema Organspende sensibilisiert. An 230 Fahrschulen in Hamburg und Umgebung werden sie auf das Thema angesprochen, können Fachvorträge besuchen und erhalten Flyer mit Informationen.

Ziel der gemeinsamen Aktion der Deutschen Stiftung Organspende, des Fahrlehrerverbandes, der Techniker Krankenkasse und des ADAC ist eine bessere Aufklärung. Damit reagieren sie auf Umfrageergebnisse, wonach sich nicht einmal ein Viertel des Nachwuchses im Alter zwischen 18 und 25 Jahren mit dem Thema auseinandersetzt. In den ersten zehn Monaten des Jahres 2008 ist die Zahl der Organspenden im Norden um neun Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gesunken.

Die Aktion in Norddeutschland orientiert sich an Ländern wie USA und Kanada, die allerdings deutlich weiter gehen. Dort ist die Führerscheinausgabe an eine Entscheidung für oder gegen eine Organspende gekoppelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »