Ärzte Zeitung, 22.12.2008

Aufklärung soll Ängste beim Thema Organspende abbauen

Kammer Hessen reagiert auf Rückgang der Spendezahl

FRANKFURT/MAIN (ine). Die Landesärztekammer Hessen will verstärkt über Organspenden aufklären. In den ersten sechs Monaten des Jahres 2008 sei die Zahl der Spender um 59 Prozent zurückgegangen, so Kammerpräsident Dr. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach. Mit mehr Transparenz und Information ließen sich mögliche Ängste in der Bevölkerung abbauen. Zudem käme Kliniken bei dem Thema Organspende eine zentrale Rolle zu.

Derzeit gebe es in Hessen 144 Transplantationsbeauftragte, die zwischen Intensivstationen und der Deutschen Stiftung für Organtransplantation vermittelten. Von Knoblauch kritisierte, dass an vielen Kliniken aufgrund der kritischen Personalsituation und der Arbeitsverdichtung keine Transplantationen gemacht würden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »