Ärzte Zeitung, 09.01.2009

Gießen koordiniert Gewebespende

Einrichtung soll Verfügbarkeit von Gewebe erhöhen

GIEßEN (ine). An der Universitätsklinik Gießen ist eine Homograftbank gegründet worden. In der Gewebebank sollen Herzklappen, Arterien, Venen, Perikard und Nabelschnüre gelagert werden. Zudem soll von Gießen aus auch die Entnahme von Geweben wie Herzklappen und Gefäßen hessenweit koordiniert werden.

Nach dem im Jahr 2007 erlassenen Gewebegesetz sind die Kliniken für Gewebespenden selbst verantwortlich. Nach einer Mitteilung des Sozialministeriums in Wiesbaden erweist sich die Umsetzung in der Praxis oftmals als schwierig. Die neue Gewebebank soll die Verfügbarkeit von Geweben erhöhen.

Bislang konnten viele Kliniken Herzklappen und andere Gewebe nur in den Niederlanden erhalten, was mit einem hohen Transport- und Kostenaufwand verbunden war. Die Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Gewebetransplantation soll zudem den kurzfristigen Zugang zu Geweben im gesamten Bundesgebiet sichern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »