Ärzte Zeitung, 09.01.2009

Gießen koordiniert Gewebespende

Einrichtung soll Verfügbarkeit von Gewebe erhöhen

GIEßEN (ine). An der Universitätsklinik Gießen ist eine Homograftbank gegründet worden. In der Gewebebank sollen Herzklappen, Arterien, Venen, Perikard und Nabelschnüre gelagert werden. Zudem soll von Gießen aus auch die Entnahme von Geweben wie Herzklappen und Gefäßen hessenweit koordiniert werden.

Nach dem im Jahr 2007 erlassenen Gewebegesetz sind die Kliniken für Gewebespenden selbst verantwortlich. Nach einer Mitteilung des Sozialministeriums in Wiesbaden erweist sich die Umsetzung in der Praxis oftmals als schwierig. Die neue Gewebebank soll die Verfügbarkeit von Geweben erhöhen.

Bislang konnten viele Kliniken Herzklappen und andere Gewebe nur in den Niederlanden erhalten, was mit einem hohen Transport- und Kostenaufwand verbunden war. Die Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Gewebetransplantation soll zudem den kurzfristigen Zugang zu Geweben im gesamten Bundesgebiet sichern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »