Ärzte Zeitung online, 25.03.2009

Organspender können in Singapur künftig bezahlt werden

Singapur (dpa). In Singapur dürfen Organspender in Zukunft bezahlt werden. Gesundheitsminister Khaw Boon Wan will in den kommenden Monaten Richtlinien für die Höhe einer angemessenen Kompensation veröffentlichen, berichtete die "Straits Times" am Mittwoch.

Der Entscheidung war eine hitzige Parlamentsdebatte vorausgegangen. "Damit könnte eine Hintertür für den Organhandel eröffnet werden", meinte die Abgeordnete Sylvia Lim. Nach dem Gesetz können Organspender Ausgaben für Anreise, Aufenthalt, Haushaltshilfe, Kinderbetreuung, Einnahmeausfälle und künftige Behandlungskosten in Rechnung stellen. Einer der 84 Abgeordneten im Parlament stimmte gegen das Gesetz, vier weitere enthielten sich. 82 Abgeordnete gehören der seit der Unabhängigkeit regierenden PAP an.

Im vergangenen Jahr waren in Singapur zwei Organspender aus Indonesien zu Haftstrafen verurteilt worden. Einer hatte bereits eine Niere verkauft, der andere wurde unmittelbar vor der Operation festgenommen. Die Männer hatten behauptet, sie seien mit den Patienten verwandt und bekämen kein Geld.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »