Ärzte Zeitung, 05.06.2009

Spenderorgane noch rar

12 000 Menschen warten in Deutschland jährlich auf ein lebenswichtiges Spenderorgan. Doch die Zahl der Organe reicht nicht aus.

Foto: imago

BERLIN (ble). Jeder sechste Deutsche hat einen Organspendeausweis. Das geht aus einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsunternehmens TNS Healthcare im Auftrag der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hervor. 67 Prozent der Bürger sind demnach grundsätzlich bereit, ein Organ nach ihrem Tod zu spenden, 95 Prozent ist der Pass bekannt.

Derweil hält die Bundesregierung trotz der weiter nicht ausreichenden Zahl an gespendeten Organen an der erweiterten Zustimmungslösung fest. Das machte der parlamentarische Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium, Rolf Schwanitz (SPD), in Berlin deutlich. Er forderte die Bürger auf, sich mit dem Thema Organspende aktiver auseinanderzusetzen.

Am Samstag ist bundesweiter Tag der Organspende.

Lesen Sie dazu auch:
Jeder sechste Deutsche hat den Spenderpass
Organspende - das heißt: ein zweites Leben schenken

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Kein Tag der guten Nachrichten

Topics
Schlagworte
Organspende (854)
Organisationen
BZgA (641)
Krankheiten
Transplantation (2148)
Personen
Rolf Schwanitz (27)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »