Ärzte Zeitung online, 30.09.2009

Festnahmen bei Schlag gegen türkische Organ-Mafia

ISTANBUL (dpa). Die türkische Polizei hat bei einem Schlag gegen den illegalen Handel mit menschlichen Organen insgesamt 40 Menschen festgenommen. Darunter seien zehn Verdächtige, die das kriminelle Geschäft organisiert haben sollen, berichteten türkische Medien am Mittwoch. Festgenommen wurden aber auch Vermittler und mögliche Spender, die Geld für ihre Organe verlangt hatten.

Einsätze der Polizei gegen die Organ-Mafia gab es demnach in insgesamt sechs türkischen Provinzen, darunter auch Istanbul und Antalya. Die kriminelle Organisation soll Spendewillige gezielt geschult haben, damit bei Untersuchungen in Krankenhäusern kein Verdacht auf Organhandel aufkam.

Die Zeitung "Habertürk" berichtete, bei dem Einsatz sei auch eine Liste gefunden worden, auf der 39 organisierte Organspenden dokumentiert seien. Für Organe seien bis zu 30 000 Türkische Lira (etwa 14 000 Euro) gezahlt worden. Im Zusammenhang mit den Ermittlungen werde auch das Verschwinden mehrerer Kinder untersucht. An dem Einsatz waren 200 Polizisten beteiligt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »