Ärzte Zeitung, 06.10.2009

"Organspende muss freiwillig bleiben!"

BERLIN (dpa). In der Diskussion um die Werbung von mehr Organspendern hat sich die Deutsche Stiftung Organtransplantation klar gegen jegliche finanzielle Zahlungen ausgesprochen.

"Organspende muss weiterhin völlig freiwillig bleiben - in diesem Bereich darf man keine Kommerzialisierung einführen", sagte der Medizinische Vorstand der Stiftung, Günter Kirste, in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur.

Topics
Schlagworte
Organspende (856)
Panorama (30506)
Organisationen
DSO (335)
Krankheiten
Transplantation (2163)
Personen
Günter Kirste (63)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »