Ärzte Zeitung, 27.01.2010

Zahl der Organspender sinkt im Südwesten

STUTTGART (mm). In Baden-Württemberg ist die Zahl der Organspender erneut gesunken. Waren es 2008 noch 12,6 Organspender je eine Million Einwohner, so konnten im vergangenen Jahr nur 11,8 Organspender statistisch erfasst werden. Im Bundesdurchschnitt sind es 14,9 Spender.

Nach Auffassung von Sozialministerin Monika Stolz (CDU) nehmen Kliniken eine Schlüsselfunktion ein. "Nur wenn dort potenzielle Spender auch erkannt und gemeldet werden, ist eine Organspende realisierbar." Seit 2006 sind Krankenhäuser mit Intensivbetten verpflichtet, einen Facharzt als Transplantationsbeauftragten zu bestellen. Die Zahl der gespendeten Organe konnte daraufhin jedoch nur kurzfristig gesteigert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »