Ärzte Zeitung, 08.04.2010

Wille des Verstorbenen zählt bei Organspende

FRANKFURT/MAIN (eb). Bei der Entscheidung für oder gegen eine Organspende nehmen die meisten Angehörigen die Einstellung des Verstorbenen ernst. Das geht aus dem aktuell vorgelegten Jahresbericht der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) hervor. In einer Umfrage nach Angehörigengesprächen wurden die Motive der Zustimmung oder Ablehnung analysiert. Ist der Wille des Verstorbenen unbekannt, folgen die Angehörigen oft ihrem eigenen Gewissen.

Topics
Schlagworte
Organspende (845)
Medizinethik (1974)
Organisationen
DSO (333)
Krankheiten
Transplantation (2126)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »