Ärzte Zeitung, 08.04.2010

Wille des Verstorbenen zählt bei Organspende

FRANKFURT/MAIN (eb). Bei der Entscheidung für oder gegen eine Organspende nehmen die meisten Angehörigen die Einstellung des Verstorbenen ernst. Das geht aus dem aktuell vorgelegten Jahresbericht der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) hervor. In einer Umfrage nach Angehörigengesprächen wurden die Motive der Zustimmung oder Ablehnung analysiert. Ist der Wille des Verstorbenen unbekannt, folgen die Angehörigen oft ihrem eigenen Gewissen.

Topics
Schlagworte
Organspende (854)
Medizinethik (2001)
Organisationen
DSO (335)
Krankheiten
Transplantation (2148)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »