Ärzte Zeitung, 31.08.2010

Hoppe will neue Debatte über Organspende

BÄK-Chef: Widerspruchslösung kann dazu beitragen, Leben zu retten / Politische Debatte entbrannt

BERLIN (hom). Bundesärztekammer-Chef Professor Jörg-Dietrich Hoppe hat eine "ernsthafte" Debatte über die Einführung der Widerspruchsregelung bei Organspenden gefordert.

"Die sogenannte Widerspruchslösung, nach der Hirntoten Organe entnommen werden können, sofern sie dem zu Lebzeiten nicht ausdrücklich widersprochen haben, kann dazu beitragen, mehr Menschenleben zu retten", sagte Hoppe am Montag.

Wichtig sei allerdings darauf zu achten, dass es bei der Diskussion nicht zur Verunsicherung der Bevölkerung und damit zum Rückgang der Spendebereitschaft komme. Hoppe widersprach damit Äußerungen seines Stellvertreters Dr. Frank Ulrich Montgomery. Dieser hatte im "Tagesspiegel" erklärt, schon eine Debatte über die Widerspruchsregelung verstärke bestehende Vorbehalte gegen die Organspende. "Sie macht mehr kaputt, als sie an Nutzen bringt."

Auch in der Koalition gehen die Meinungen auseinander. Ausgelöst worden ist die Debatte von der erfolgreichen Nierentransplantation von SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier an seine Ehefrau. In Deutschland warten derzeit etwa 12 000 Menschen auf ein Organ. Täglich sterben drei Patienten, weil nicht rechtzeitig ein Organ bereitsteht.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Noch Spielraum für Kreativität

Lesen Sie dazu auch:
Nach Steinmeiers Nierenspende wird Ruf nach Rechtsänderung laut

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »