Ärzte Zeitung, 12.10.2010

Votum für die Organspende

Kampagne wirbt für Spenderausweise

Votum für die Organspende

Gemeinsam für die Organspende: Ralph Messing, der seit 14 Jahren mit einer Spenderleber lebt, und Gesundheitsminister Philipp Rösler.

© BMG

BERLIN (sun). Ralph Messing hatte Glück: Vor 14 Jahren erhielt der 36-Jährige eine neue Leber, die ihm das Leben rettete. Gemeinsam mit Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler war er am Dienstag in Berlin Pate für die neue Kampagne der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Mit der Wanderausstellung "Organpate werden" will die BZgA für Organspenden werben und zwar dort, wo viele Menschen anzutreffen sind wie Einkaufszentren und Großveranstaltungen. Nach wie vor hätten nicht alle Patienten, die ein Spenderorgan bräuchten, so viel Glück wie Messing: Täglich stürben drei Menschen, weil es für sie keine neue Niere oder Leber gebe, sagte BZgA-Direktorin Elisabeth Pott. Rösler rief dazu auf, Organpate zu werden und damit die Bereitschaft für eine spätere Spende zu erklären.

Lesen Sie dazu auch:
Kampagne will Bundesbürger zu Organspende animieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »