Ärzte Zeitung, 28.10.2010

Keine Äußerungspflicht zur Organspende

BERLIN (fst). Das Bundesgesundheitsministerium hat sich gegen eine Pflicht gewandt, sich für oder gegen die Organspende auszusprechen. "Spender zu sein, kann und darf gesetzlich nicht verordnet werden", sagte BMG-Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz bei einer Veranstaltung des Deutschen Ethikrats.

Die geltende Regelung verlangt eine bewusste Zustimmung zur Organspende. 17 Prozent haben einen Spendeausweis, zwei Drittel wären aber Umfragen zufolge zur Spende bereit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »