Ärzte Zeitung online, 15.12.2010

Europarat wirft Kosovo-Führer Organhandel vor

STRAßBURG (dpa). Der Regierungschef des Kosovo, Hashim Thaci, soll nach einem Bericht des Europarats in schwerste Verbrechen und Menschenrechtsverletzungen verwickelt sein. Thaci und andere frühere Führer der kosovarischen Befreiungsarmee UCK sollen nach dem Kosovokrieg Ende der 90er Jahre an einem Handel mit Organen serbischer Gefangener beteiligt gewesen sein.

Die Rede ist aber auch von Morden und anderen Verbrechen. Diese Vorwürfe erhob der Schweizer Europarats-Abgeordnete Dick Marty, der auch über Geheimtransporte mit Terrorverdächtigen der US-Geheimdienste berichtet hatte.

Die EU, die USA und die UN sollen von diesen Verbrechen gewusst haben, jedoch aus Sorge um die Stabilität des Kosovo nichts unternommen haben. In Pristina wies die Regierung die Vorwürfe zurück und sprach von Lügen. Der Bericht Martys wurde am Dienstagabend auf der Website des Europarats veröffentlicht.

Der Rechtsausschuss der parlamentarischen Versammlung will zusammen mit Marty am Donnerstag in Paris dazu Stellung nehmen.

Bericht des Europarates

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »