Ärzte Zeitung online, 03.01.2011

Briten entscheiden über Organspende mit Führerschein

LONDON (dpa). Beim Antrag auf einen Führerschein sollen sich Fahranfänger in Großbritannien vom Sommer an für oder gegen ihre Bereitschaft zu einer Organspende entscheiden. Damit soll die Zahl der Organspender deutlich erhöht werden.

Briten entscheiden über Organspende mit Führerschein

Pro Organspende: In Großbritannien sollen Fahrschüler beim Führerscheinantrag künftig angegeben werden, ob sie zur Organspende bereit sind.

© M.Rosenwirth / fotolia.com

Nach Angaben des Transplantationsdienstes NHSBT sind 90 Prozent der Briten zu Organspenden bereit, aber nur 27 Prozent sind als potenzielle Spender registriert.

Nach den Plänen der Regierung soll ein Fahranfänger künftig beim Ausfüllen des Führerscheinantrags ankreuzen, ob er zur Organspende bereit oder schon als Spender erfasst ist. Er bekommt zudem die Möglichkeit, die Entscheidung zu verschieben.

"Wir hoffen, dass wir mehr Menschen dazu anregen können, sich zu melden, wenn wir sie zu einer Entscheidung auffordern", sagte Gesundheits-Staatssekretärin Anne Milton in London. "Umfragen zeigen, dass viele Menschen in Großbritannien gerne Organspender werden würden, aber es bislang einfach noch nicht geschafft haben, sich registrieren zu lassen."

Derzeit gibt es im Führerscheinantrag bereits eine Frage nach einer Organspende, die aber übersprungen werden darf. Als Vorbild der Reform dienen ähnliche Initiativen in den USA.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »