Ärzte Zeitung, 07.03.2011

Organspende: Rösler will "ohne Druck" aufklären

BERLIN (hom). Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) hat sich erneut gegen eine Widerspruchslösung bei der Organspende ausgesprochen.

Neben besseren Abläufen in den Kliniken setze er "auf sachliche Information und Aufklärung ohne Druck", sagte Rösler zum Start der bundesweiten Informationskampagne "Organpaten werden" am Montag in Hannover.

Nach Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) sind drei Viertel der Bundesbürger "grundsätzlich" bereit, Organe und Gewebe zu spenden. Doch nur 25 Prozent tragen einen unterschriebenen Spendeausweis bei sich.

Topics
Schlagworte
Organspende (843)
Organisationen
BZgA (634)
Krankheiten
Transplantation (2122)
Personen
Philipp Rösler (1035)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »