Ärzte Zeitung, 07.03.2011

Organspende: Rösler will "ohne Druck" aufklären

BERLIN (hom). Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) hat sich erneut gegen eine Widerspruchslösung bei der Organspende ausgesprochen.

Neben besseren Abläufen in den Kliniken setze er "auf sachliche Information und Aufklärung ohne Druck", sagte Rösler zum Start der bundesweiten Informationskampagne "Organpaten werden" am Montag in Hannover.

Nach Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) sind drei Viertel der Bundesbürger "grundsätzlich" bereit, Organe und Gewebe zu spenden. Doch nur 25 Prozent tragen einen unterschriebenen Spendeausweis bei sich.

Topics
Schlagworte
Organspende (858)
Organisationen
BZgA (649)
Krankheiten
Transplantation (2165)
Personen
Philipp Rösler (1036)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »