Ärzte Zeitung, 27.03.2011

Söder spricht sich für Widerspruchslösung aus

MÜNCHEN (sto). Bayerns Gesundheitsminister Markus Söder (CSU) will mit einer Bundesratsinitiative durchsetzen, dass bei der Organspende künftig die "Widerspruchslösung" gilt. Damit würde jeder, der nicht ausdrücklich eine Organentnahme abgelehnt hat, zum Spender.

Söders Plan geht nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" aus einem Positionspapier des Ministeriums hervor. Demnach soll die Organspende künftig zum Normalfall werden.

"Wir treten seit Jahren auf der Stelle", sagte Söder. In einem gesetzlich geregelten Verfahren solle künftig jeder Bürger verpflichtet werden, sich über seine Spendenbereitschaft zu erklären.

Mitte Februar hatte sich der Kleine Parteitag der CSU für eine "erweiterte Widerspruchsregelung" ausgesprochen.

Topics
Schlagworte
Organspende (856)
Krankheiten
Transplantation (2160)
Personen
Markus Söder (263)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »