Ärzte Zeitung online, 17.05.2011

Organhandel im Kosovo soll untersucht werden

BELGRAD (dpa). Die langjährige Chefanklägerin beim UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag, Carla del Ponte, will den mutmaßlichen Organhandel während des Kosovo-Krieges untersuchen.

Organhandel im Kosovo soll untersucht werden

Hashim Thaci im Parlament in Pristina: Er steht im Zentrum der Organhandel-Vorwürfe.

© dpa

"Ich bin bereit, die unabhängige Untersuchung des Organhandels mit einem eigenen Team unter dem Mantel des UN-Sicherheitsrates zu leiten", sagte die frühere Schweizer Staatsanwältin der Dienstagsausgabe der in Belgrad erscheinenden Zeitung "Blic".

Der Schweizer Europaratsabgeordnete Dick Marty hatte im letzten Dezember einen Bericht vorgelegt, in dem der amtierenden Kosovo-Regierungschef Hashim Thaci beschuldigt wird, als "Mafiaboss" für die Organentnahme bei serbischen Kriegsgefangenen verantwortlich zu sein.

Thaci: Anschuldigungen sind eine Intrige

Diese Gefangenen seien nach Nordalbanien gebracht worden, wo ihnen Organe entnommen worden seien, die im Ausland verkauft wurden. Thaci hatte die Vorwürfe als politische Intrige zurückgewiesen.

Die EU hatte von Marty Beweise für seine Anschuldigungen verlangt. Der will jedoch seine Zeugen nur benennen, wenn eine unabhängige Untersuchung auch deren Schutz garantieren kann. Die EU-Rechtsstaatskommission im Kosovo (EULEX) sei dazu nicht in der Lage, hatte Marty behauptet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »