Ärzte Zeitung online, 31.05.2011

Organspende: Die Mehrheit für Entscheidungslösung

HAMBURG (dpa). In einer repräsentativen Forsa-Umfrage zum Thema Organspende haben sich 41 Prozent der Befragten für eine Entscheidungslösung ausgesprochen.

Die Umfrage wurde im Auftrag der Techniker Krankenkasse durchgeführt, wie die Kasse am Dienstag in Hamburg mitteilte.

Die Entscheidungslösung sieht vor, jeden Bürger nach seiner Bereitschaft zu einer Spende zu befragen. Die Entscheidung für oder gegen die Spende wird dann etwa im Führerschein vermerkt.

Nur 23 Prozent der Befragten sprachen sich für eine Widerspruchslösung aus, mit der jeder zum Spender wird, der zu Lebzeiten nicht eindeutig widersprochen hat.

Ein Drittel bevorzugt die derzeit gültige Zustimmungslösung, nach der nur Besitzer eines Organspendeausweises auch Spender sind. 18 Prozent der Befragten hatten einen Ausweis.

Topics
Schlagworte
Organspende (845)
Organisationen
TK (2197)
Krankheiten
Transplantation (2126)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »