Ärzte Zeitung online, 03.06.2011

Steinmeier: Neues Transplantationsgesetz noch 2011

FRANKFURT/MAIN (dpa). SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier ist zuversichtlich, dass der Bundestag noch in diesem Jahr ein neues Transplantationsgesetz verabschieden wird.

Die Fraktionschefs aller im Bundestag vertretenen Parteien seien sich einig, mit einer Änderung des Gesetzes zu mehr Spenderorganen in Deutschland zu kommen, sagte Steinmeier dem Rundfunksender "hr-info". Die Fraktionen wollten einen überparteilichen Entwurf vorlegen.

Konkrete Angaben zu einer Lösung machte Steinmeier nicht. Er sei für die sogenannte Entscheidungslösung. Dabei wird jeder Mensch mindestens einmal in seinem Leben danach gefragt, ob er Organspender sein will.

Die Entscheidung könnte dann in einem Dokument wie dem Personalausweis, dem Führerschein oder der Versichertenkarte der Krankenkasse vermerkt werden.

Das "große Drama in Deutschland" sei, dass bei Umfragen 70 bis 80 Prozent aller Deutschen sagten, dass sie zur Organspende bereit seien. Tatsächlich aber hätten nur rund 15 Prozent einen Organspenderausweis. Steinmeier hatte im vergangenen Jahr seiner Frau eine Niere gespendet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »