Ärzte Zeitung online, 14.10.2011

DSO-Stiftungsrat schaltet Wirtschaftsprüfer ein

Gibt es Korruption bei der Deutschen Stiftung Organtransplantation? Externe Prüfer sollen es klären.

DSO-Stiftungsrat schaltet Wirtschaftsprüfer ein

Die Zahl der Organspenden ist im ersten Halbjahr 2011 im Vergleich zum Vorjahr um mehr als zehn Prozent gesunken.

© horizont21 / fotolia.com

BERLIN (af). Ein unabhängiger Wirtschaftsprüfer soll die Bücher der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) unter die Lupe nehmen. Das hat der DSO-Stiftungsrat in einer Sondersitzung am 13. Oktober beschlossen.

Auf den Prüfstand sollen unter anderem die Beschaffungs- und Dienstreiseregeln des Vorstandes. Der Stiftungsrat, dem unter anderem Vertreter der Bundesärztekammer, der Deutschen Krankenhausgesellschaft und der gesetzlichen Krankenversicherung angehören, habe am 13. Oktober mit Mitarbeitern der DSO "ohne Anwesenheit des Vorstands" mehrstündige Gespräche geführt, heißt es in einer Pressemitteilung von 14. Okboter.

Gegenstand sei die "Führungskultur" in der Frankfurter Hauptverwaltung der DSO gewesen.

Der Stiftungsrat ging damit anonym vorgetragenen Vorwürfen nach, die den Vorständen "Vetternwirtschaft und Selbstbedienungsmentalität" vorwarfen. Die ominöse E-Mail erreichte auch das elektronische Postfach von Daniel Bahr. Der FDP-Gesundheitsminister hatte daraufhin die hessische Stiftungsaufsicht eingeschaltet (wir berichteten).

Stiftungsrat nimmt die anonymen Klagen ernst

Obwohl sich die Verfasser der Mail weiterhin bedeckt halten, nehme der Stiftungsrat die anonymen Klagen ernst, heißt es in der Stellungnahme. Auch der DSO-Vorstand reagiert auf den Vorwurf, die DSO nach "Gutsherrenart" zu regieren.

Zur Verbesserung der innerbetrieblichen Kommunikation solle ein extern moderierter Prozess "baldmöglichst" die innerbetriebliche Kommunikation verbessern und die Beteiligten zueinander führen, ließ er mitteilen.

Die anonymen Schreiber hatten einen Zusammenhang zwischen den von ihnen behaupteten internen Organisationsproblemen der Stiftung und den aktuellen Organspendezahlen hergestellt. Die sind im ersten Halbjahr 2011 im Vergleich zum Vorjahr um mehr als zehn Prozent gesunken.

Bis Ende Juni wurden 1861 Organe gespendet. Das waren 231 weniger als im ersten Halbjahr 2010.

Der Stiftungsrat habe sich am 13. Oktober ausführlich mit diesen Vorwürfen auseinandergesetzt, heißt es in der Pressemitteilung. Ein ursächlicher Zusammenhang mit dem Rückgang der Organspendezahlen während der vergangenen neun Monate sei nicht erkennbar gewesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Saufen und Abstinenz fördern anscheinend Prostatakrebs

Ein Glas Wein tut der Gesundheit wohl gut. Aber: Viel- und Nichttrinker bekommen eher Tumore. Wie kommt dieser Widerspruch zustande? mehr »

Zwei Tote nach Brand in Bochumer Klinik

Mitten in der Nacht bricht in einer Bochumer Klinik ein verheerendes Feuer aus. Zwei Menschen sterben in den Flammen, zahlreiche weitere werden verletzt. mehr »

Zwischen Schnittwunden und Schnappsleichen

Während Millionen Besucher das 183. Oktoberfest feiern, sichert das Rote Kreuz hinter den Kulissen die medizinische Versorgung. In seiner Notfallambulanz sind bis zu elf Notärzte und 130 Sanitäter im Einsatz. mehr »