Ärzte Zeitung, 22.04.2012

DSO-Vorstand Beck zurückgetreten

FRANKFURT/MAIN (nös). Der kaufmännische Leiter der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO), Dr. Thomas Beck, ist Berichten zufolge von seinem Amt zurückgetreten.

Hintergrund sind offenbar die Vorwürfe von Vetternwirtschaft. Beck soll unter anderem einen privaten Montblanc-Füller mit Stiftungsgeldern bezahlt haben.

Ein Gutachten der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO hatte ihn jüngst nur teilweise entlastet.

Seinen jetzigen Rücktritt begründet Beck "mit Blick auf die Patienten auf den Wartelisten", berichtet "Spiegel Online" unter Berufung auf ein Schreiben des DSO-Stiftungsrates.

Beck wolle vermeiden, dass die Diskussion um seine Person dem Thema Organspende schade. Der Schritt erfolge einvernehmlich.

Topics
Schlagworte
Organspende (844)
Organisationen
DSO (333)
Spiegel (1034)
Krankheiten
Transplantation (2123)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »