Ärzte Zeitung, 23.07.2012

Organspende-Skandal: Windhorst spricht von "Super-Gau"

MÜNSTER (dpa). Der Organspende-Skandal in Göttingen ist nach Ansicht von Dr. Theodor Windhorst, dem Präsidenten der Landärztekammer Westfalen-Lippe und Mitglied der Bundesärztekammer-Kommission Organtransplantation, ein "Super-Gau" für das Vertrauen der Menschen.

Im Normalfall schließe das funktionierende System der Organspende mit der Überwachung durch Eurotransplant kriminelle Machenschaften aus. "Aber die derzeitige Mangelverwaltung bei Spenderorganen öffnet krimineller Energie nun Tür und Tor", sagte Windhorst.

Die Angst kranker Menschen vor dem Tod auf der Warteliste werde ausgenutzt. Es gelte, verloren gegangenes Vertrauen wieder aufzubauen. Die Prüfungskommission der BÄK müsse mittels Stichproben und Begehungen vor Ort mehr Präsenz zeigen, forderte er.

Auch die ärztliche Selbstverwaltung sei gefordert, möglichen Betrügereien nachzugehen.

Lesen Sie dazu auch:
Organspende-Skandal an Göttinger Uniklinik
Der Standpunkt: Wie Vertrauen verspielt wird
Abgeordnete plädieren für harte Sanktionen
Pressestimmen zum Transplantationsskandal

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »