Ärzte Zeitung, 23.07.2012

Organspende-Skandal: Windhorst spricht von "Super-Gau"

MÜNSTER (dpa). Der Organspende-Skandal in Göttingen ist nach Ansicht von Dr. Theodor Windhorst, dem Präsidenten der Landärztekammer Westfalen-Lippe und Mitglied der Bundesärztekammer-Kommission Organtransplantation, ein "Super-Gau" für das Vertrauen der Menschen.

Im Normalfall schließe das funktionierende System der Organspende mit der Überwachung durch Eurotransplant kriminelle Machenschaften aus. "Aber die derzeitige Mangelverwaltung bei Spenderorganen öffnet krimineller Energie nun Tür und Tor", sagte Windhorst.

Die Angst kranker Menschen vor dem Tod auf der Warteliste werde ausgenutzt. Es gelte, verloren gegangenes Vertrauen wieder aufzubauen. Die Prüfungskommission der BÄK müsse mittels Stichproben und Begehungen vor Ort mehr Präsenz zeigen, forderte er.

Auch die ärztliche Selbstverwaltung sei gefordert, möglichen Betrügereien nachzugehen.

Lesen Sie dazu auch:
Organspende-Skandal an Göttinger Uniklinik
Der Standpunkt: Wie Vertrauen verspielt wird
Abgeordnete plädieren für harte Sanktionen
Pressestimmen zum Transplantationsskandal

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »