Ärzte Zeitung, 15.08.2012

Organe

Privatversicherte ohne Privilegien bei Zuteilung

BERLIN (af). Privatpatienten werden bei der Zuteilung von Spenderorganen nicht besser behandelt als gesetzlich Versicherte.

Dies geht aus der Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Politikerin Maria Klein-Schmeinck hervor.

Der zufolge wurden im Vorjahr 3504 Kassenpatienten und 344 Privatpatienten (9,8 Prozent) mit einem Spenderorgan versorgt.

Das Ministerium beruft sich auf Daten der Deutschen Stiftung Organtransplantation. Rund elf Prozent der Menschen in Deutschland sind privat versichert.

Über die beschleunigten Vermittlungsverfahren sagen die Zahlen nichts aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »