Ärzte Zeitung, 15.08.2012

Organe

Privatversicherte ohne Privilegien bei Zuteilung

BERLIN (af). Privatpatienten werden bei der Zuteilung von Spenderorganen nicht besser behandelt als gesetzlich Versicherte.

Dies geht aus der Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Politikerin Maria Klein-Schmeinck hervor.

Der zufolge wurden im Vorjahr 3504 Kassenpatienten und 344 Privatpatienten (9,8 Prozent) mit einem Spenderorgan versorgt.

Das Ministerium beruft sich auf Daten der Deutschen Stiftung Organtransplantation. Rund elf Prozent der Menschen in Deutschland sind privat versichert.

Über die beschleunigten Vermittlungsverfahren sagen die Zahlen nichts aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »