Ärzte Zeitung online, 23.08.2012

Transplantation

Staat soll Organvergabe überwachen

Hamburg Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks fordert strengere Regeln für Transplantationen - dabei hat sie es auch auf die Ärzte abgesehen. Sie greift damit dem Gipfeltreffen am Montag vor.

HAMBURG (jvb). Die Hamburger Gesundheitsbehörde hat Vorschläge erarbeitet, wie die Regeln zur Transplantation bundesweit verschärft werden sollen. Das berichtet das Hamburger Abendblatt.

Dem zufolge sollen Ärzte keine Prämien mehr erhalten, die an die Zahl der Operationen geknüpft sind. Und: Sie hätten mit berufs- und strafrechtlichen Sanktionen zu rechnen. Die Hamburger Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) wolle an den verdachtsunabhängigen Prüfungen der Organvergabe auch Behörden beteiligen, heißt es.

Zudem solle es nicht mehr 49, sondern 20 bis 25 Transplantationszentren bundesweit geben. Die Maßnahmen sollen beim Gipfeltreffen am 27. August diskutiert werden, den Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) als Reaktion auf die Transplantationsskandale von Göttingen und Regensburg einberufen hatte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »