Ärzte Zeitung, 14.12.2012

Westfalen-Lippe

Positive Bilanz zum Organspende-Telefon

Zwar nur 20 Anrufer, aber es gab ausführliche Gespräche: Kammerpräsident Windhorst ist mit seinem Expertentelefon Organspende ist zufrieden.

KÖLN. Die Ärztekammer Westfalen-Lippe zieht eine positive Bilanz ihres ersten Expertentelefons zum Thema Organspende. Zwar nahmen nur 20 Interessierte das Informationsangebot an.

Es gab nach Angaben der Kammer aber zum Teil sehr ausführliche Gespräche, viele offene Fragen konnten geklärt werden.

"Es freut mich, dass wir in den Gesprächen auch mit Fehlinformationen aufräumen konnten", sagte ÄKWL-Präsident Dr. Theodor Windhorst. Es sei wichtig, Misstrauen abzubauen und zu einer steigenden Spendebereitschaft beizutragen.

Bei den Vorkommnissen an den Universitätskliniken Göttingen und Regensburg handele es sich nicht um einen Organspendeskandal, betonte Windhorst.

"Wir müssen hier von einem Organvermittlungsskandal sprechen, bei dem erhebliche kriminelle Energie einzelner Beteiligter und Missachtung des bestehenden Organspendesystems zum Tragen kommen."

Die ÄKWL will nach dem Auftakt in Münster im kommenden Jahr in Bielefeld ein weiteres Expertentelefon zur Organspende anbieten. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »