Mittwoch, 1. Oktober 2014
Ärzte Zeitung, 14.01.2013

Organspender

Bahr hofft auf steigende Zahlen

BERLIN. Angesichts der rückläufigen Spendenbereitschaft hat Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) die Deutschen zu mehr Organspenden aufgerufen.

"Drei Menschen auf der Warteliste sterben jeden Tag. Wenn mehr mitmachen, müssen weniger sterben", sagte Bahr der "Passauer Neuen Presse".

Er verwies darauf, dass 12.000 Menschen derzeit dringend auf ein Spenderorgan warten. "Ich kann immer noch guten Gewissens jedem empfehlen, einen Organspendeausweis auszufüllen."

Der Skandal um Manipulationen bei Organtransplantationen hatte die Spendenbereitschaft in Deutschland auf den niedrigsten Stand seit 2002 sinken lassen.

Nach Angaben der Deutsche Stiftung Organtransplantation spendeten im vergangenen Jahr 1046 Menschen nach ihrem Tod Organe, 12,8 Prozent weniger als im Jahr zuvor. (dpa)

|
Topics
Schlagworte
Organspende (727)
Organisationen
DSO (304)
Krankheiten
Transplantation (1842)
Personen
Daniel Bahr (1048)
[14.01.2013, 10:26:31]
Thomas Fuchs 
Mit gutem Beispiel ...
... vorangehen wäre hilfreicher, als politiktypisch Wasser predigen und Wein trinken. Soll Herr Bahr doch als Erster unter anderen Prominenten sein Gesicht für eine Spendenkampagne hergeben, auf der er sagt "Ich bin bereit zu spenden!" und seinen Ausweis ins Bild hält.
Ich selbst habe seit über 20 Jahren eine Spenderausweis und mache in meinem Bekanntenkreis Werbung dafür. Von der Hoffnung des Gesundheitsministers wurde noch niemand überzeugt. Aber vielleicht ist das auch zuviel verlangt von dem Mitglied einer Partei wie die FDP, in der Nehmen 'scheinbahr' (sic) seliger ist als Geben.

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Erhöhtes Alzheimer-Risiko: Benzodiazepine unter Verdacht

Wer Benzodiazepine einnimmt, könnte damit sein Risiko für Alzheimer erhöhen. Neue Daten legen einen kausalen Zusammenhang nahe. mehr »

Infizierter in Texas: Ebola in USA!

16:17 Ebola-Alarm in USA: Erstmals ist eine Infektion mit dem Virus außerhalb von Afrika diagnostiziert worden. Der Patient wird in einem Krankenhaus in Texas behandelt. Er sei vor Tagen ohne Ebola-Symptome eingereist. Ob er weitere Menschen angesteckt hat, ist noch unklar. Die CDC sieht keine Gefahr für die mitgereisten Passagiere. mehr »

DGU-Präsident im Interview: "Müssen uns frei machen von alten Gewohnheiten"

Die Urologie steht vor einer spannenden Zukunft: Weil die Menschen immer älter werden, wird der Versorgungsbedarf krass steigen, sagt DGU-Präsident Professor Fichtner im Interview mit der "Ärzte Zeitung". Der demografische Wandel ist Leitgedanke des heute startenden Urologen-Kongresses. mehr »